Vanessa Porter

Perkussionistin

Vanessa Porter zählt international zu einer der vielseitigsten Perkussionistinnen und wird für verschiedenste Projekte, Konzertformate und Programme angefragt. Als Solistin verbindet sie aktuelle Werke mit Improvisation, Elektronik und darstellender Kunst und arbeitet mit namhaften Komponisten wie Georges Aperghis, Zeynep Gedizlioglu oder Jennifer Walshe zusammen. Ob mit Stimme, Bodypercussion, Glocken oder Vibrafon: In ihrem aktuellen Programm folie à deux gestaltet sie hypnotische Klanglandschaften zwischen zarter Schönheit und eruptiver Gewalt.

Vanessa Porter ist 1. Preisträgerin des August-Everding Musikwettbewerbs München, des International Percussion Competition Luxembourg, des Music Creative Award Lindau und des PercussiveArt Contest Italy, erhielt das Deutschlandstipendium und war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Deutschen Musikwettbewerbs.

In der Konzertsaison 2022/2023 wird Vanessa Porter mit ihrem Programm folie à deux in der Reihe ECHO-Rising Stars in den renommiertesten, europäischen Konzertsälen zu hören sein: Concertgebouw Amsterdam, NOSPR Katowice, Musikverein Wien, Müpa – Palace of Arts Budapest, Elbphilharmonie Hamburg, The Sage Gateshead, LSO St. Luke’s London, Birmingham Symphony Hall, Konzerthaus Dortmund, Festspielhaus Baden-Baden, L’Auditori Barcelona, Megaron Athen, Calouste Gulbenkian Foundation Lissabon, Philharmonie Luxembourg, Philharmonie de Paris, Casa da Música Porto und BOZAR Brüssel. Beim Bodenseefestival 2023 wird sie ihr neues Programm DIS:JUNCTION (gefördert von Neustart Kultur) mit ihrer Schwester Jessica und zwei Tänzerinnen zur Premiere bringen.

Sie gastiert bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Wittener Tagen für Neue Kammermusik, dem Podium Festival Esslingen, dem Osterfestival Tirol, der IPEW Kroatien, der Schlossmediale Weingarten und dem Kalima Festival Schweiz. Durch ihre enge Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut reist sie regelmäßig in die USA und gibt vor Ort Workshops und Konzerte, zuletzt wurde sie mit dem Percussion Duo Porter auf eine 4-wöchige Südamerika Tour nach Peru, Kolumbien, Brasilien und Costa Rica eingeladen. Durch ihre jahrelange Erfahrung im Education Bereich arbeitet sie mit verschiedenen Hochschulen und Akademien zusammen, wie der International Summer Academy of Music und hielt im Rahmen der WorldPercussionGroup Workshops u.a. an der Sibelius Academy Helsinki oder der University of Birmingham. Von 2017-2018 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart im Nebenfach Schlagwerk.

Im Sommer 2022 ist ihr Soloalbum cycle.sound.colour (Bhakti Records) mit Daniel Mudrack am Schlagzeug/als Klangregisseur erschienen.

4. Juni 2022, 20:00 Uhr, Schloss Werdenberg, Schlossmediale Werdenberg

Programm: Installationskonzert Zwielichtern, Samir Odeh-Tamimi Solo für Violine, Johann Sebastian Bach Adagio und FugaHeinz Holliger Sequenzen über Johannes I., Elena Mendoza Nana de los que no duermen, Enno Poppe Thema mit 840 Variationen, Alberto Ginastera Harfenkonzert op. 25, John Dowland Go Crystal tears

Mitwirkende: Adam Asnan (Ton), Grabser Bergfinkli (Jodel), Andrew Digby (Posaune), Rebecca Lane (Flöte), Uta Neumann (Video), Olivia Stahn (Sopran), Vanessa Porter (Glocken),


9. Juni 2022, 20:00 Uhr, Schloss Werdenberg

Programm: Folie à deux: Vanessa Porter Folie, Salvatore Sciarrino Appendice alla perfezione, Vinko Globokar Corporel, David Lang The Anvil Chorus, Georges Aperghis The messenger, Emil Kuyumcuyan Shapes, Georges Aperghis Le copes à corps, Alexander Sandi Kuhn à Deux

Mitwirkende: Vanessa Porter (Perkussion)


11. Juni 2022, 20:00 Uhr, Schloss Werdenberg, Schlossmediale Werdenberg

Programm: Yedidya Admon Yesh et Leamoi יֵשׁ עֵת לֶעָמֹל , Beat Furrer MIrando al Mundo […] Aquella Nube que yo Miré (UA), Johann Sebastian Bach Fantasie und Fuge in A-moll Bwv 944, Henry Purcell come, ye sons of art, sound the trumpet, Giovanni Paolo Cima O Sacrum convivium, Surge Propera, Orlando di Lasso O la, o che bon eccho!, Benedetto Marcello col pensiero vi bacio, u.a.

Mitwirkende: Ensemble Cordis in Custodia, Gaia Gaibazzi (Bassklarinette), Porter Percussion Duo (Perkussion), Laura Siegmund und Manon Greiner (Tanz)

Folie à deux

Beschreibung:
Vanessa Porter verwandelt die Bühne in eine Klanglandschaft emotionaler Zustände. Die preisgekrönte Perkussionistin arbeitet mit einer Vielzahl verschiedenster Instrumente und mit einer für dieses Projekt entwickelten Soundinstallation. Der Wechsel zwischen beglückender Stille, zerbrechlicher Schönheit und eruptiven Erschütterungen führt die ZuhörerInnen in Grenzregionen menschlicher Existenz.
Folie À Deux beschreibt eine Geistesstörung, bei der eine im Allgemeinen gesunde Person die Wahnvorstellungen eines nahestehenden Psychose-Erkrankten übernimmt, schließlich denselben Wahn teilt und sich im Laufe der Zeit gegenseitig in dieser Überzeugung unkorrigierbar bestärken. Gemeinsam mit dem Klangregisseur Daniel Mudrack hat sie ein Konzept entwickelt, dass die Emotionen der Betroffenen durch Musik, Improvisation, Live Loops und Soundinstallationen darstellt, um dem noch sehr unbekannten Krankheitsbild mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Minimalistisch, impulsiv, leidenschaftlich: Das ist die musikalische Welt von Vanessa Porter.

Besetzung:
Vanessa Porter (Perkussion)
Daniel Mudrack (Elektronik)

Programm:
Vanessa Porter Folie à deux
Salvatore Sciarrino Appendice alla perfezione für 14 Glocken (1986)
Vinko Globokar ?Corporel für Bodypercussion (1984)
David Lang The Anvil Chorus (1991)
Georges Aperghis The Messenger für Zarb und Stimme (2020) – Kompositionsauftrag der Kölner Philharmonie, Festspielhaus Baden-Baden & European Concert Hall Organisation (ECHO)
Emil Kuyumcuyan Shapes für Vibrafon (2020)
Georges Aperghis Le corps à corps für Zarb und Stimme (1982)
Alexander Sandi Kuhn À Deux für Vibrafon (2020)

Videomitschnitt (Elbphilharmonie Hamburg 2021):

https://www.youtube.com/watch?v=Zh6YlyrgHBA

Die Aufführung durch die Widmungsträgerin Sarah Maria Sun und die Schlagzeugerin Vanessa Porter geriet im Salzlager Hall zu einem Höhepunkt des diesjährigen Osterfestivals Tirol.
Die Presse, Walter Weidringer, 13. April 2022

Sarah Maria Sun und auch Vanessa Porter waren fesselnde Interpretinnen, deren Gedankenstrom man gerne noch länger gelauscht hätte.
Die Presse, Walter Weidringer, 13. April 2022

Es ist eine wahre Freude, Vanessa Porter begegnet zu sein und mit ihr zu arbeiten. Bei ihr treffen sich Intelligenz und Talent.
George Aperghis

Vanessa Porter „Cycle.Sound.Color“

Bhakti Records (2022)
Vanessa Porter
Daniel Mudrack

Dieter Schnebel „Yes I will yes“
Johannes Schöllhorn/Jules Massenet „Va“ 

Hänssler, DDD (2022)
SWR Symphonieorchester
Vanessa Porter
Sarah Maria Sun
u.a.


Fotos:

Um die Fotos herunterzuladen, bitte auf die Fotos klicken.

Vanessa Porter
Foto: Oliver Look
.jpg / 10,0 MB

Vanessa Porter
Foto: Oliver Look
.jpg / 10,0 MB

Vanessa Porter
Foto: Arne Morgner
.jpg / 9,1 MB

Vanessa Porter
Foto: Arne Morgner
.jpg / 9,1 MB

Vanessa Porter
Foto: Oliver Look
.jpg / 9,5 MB



Vanessa Porter
Foto: Oliver Look
.jpg / 9,1 MB



Vanessa Porter
Foto: Christopher Buehler
.jpg / 9,1 MB

Vanessa Porter
Foto: Christopher Buehler
.jpg / 9,1 MB