Piia Komsi Piia Komsi Piia Komsi Piia Komsi

Piia Komsi

Sopran

Die finnische Koloratursopranistin Piia Komsi wird für ihre außergewöhnliche hohe und flexible Stimme und herausragende Virtuosität international geschätzt. Mit einem weitgefächerten Repertoire, welches von Barock und Klassik bis zu zeitgenössischen Werken reicht, steht sie international auf der Opern- und Konzertbühne und begeistert sich insbesondere für Kammermusik und Lied.

2017 gab Piia Komsi ihr erfolgreiches Debüt mit den New Yorker Philharmonikern in Esa-Pekka Salonens Wing on Wing, einem Werk, das Piia Komsi und ihrer Zwillingsschwester Anu Komsi gewidmet ist. Seit der Uraufführung 2004 mit Los Angeles Philharmonic in der Walt Disney Concert Hall in L.A. unter der Leitung des Komponisten haben die beiden Sopranistinnen dieses gefeierte Stück in renommierten Konzertsälen weltweit aufgeführt.

Piia Komsis internationaler Durchbruch gelang ihr mit der Partie des Zimmermädchens in Thomas Adès’ Oper Powder Her Face. Weitere Opernpartien folgten u. a. mit Martha (António Panisello: Le Malentendu), Gepopo/Venus (György Ligeti: Le Grand Macabre), Duchesse de Guise (Wolfgang Mitterer: Massacre), Pamina/Königin der Nacht (Die Zauberflöte), Brünnhilde (Richard Wagner/Jonathan Dove: Ring Saga), Medea (Pascal Dusapin: Medeamaterial), The Cat (Unsuk Chin: Alice in Wonderland) und als Cello-spielende Tochter (Heinz-Juhani Hofmann: Ahti Karjalainen). Engagements führten sie an internationale Opernhäuser wie die Bayerische Staatsoper, das Teatro Comunale di Bologna, das Teatro di San Carlo Napoli, die Finnish National Opera und das Teatro Colón in Buenos Aires.

Als Solistin teilte sie das Podium mit zahlreichen Orchestern, darunter die New Yorker Philharmoniker, Los Angeles Philharmonic, das BBC Symphony Orchestra London, das BBC National Orchestra of Wales, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das MDR Sinfonieorchester, das NDR Elbphilharmonie Orchester, das Orchestre Philharmonique de Radio France, das Oslo Philharmonic Orchestra, das Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, das Gothenborg Symphony Orchestra, das Finnish Radio Symphony Orchestra und das Gulbenkian Orchestra Lissabon. Darüber hinaus arbeitete sie mit zeitgenössischen Ensembles wie dem Ensemble Modern, dem Ensemble Musikfabrik, der London Sinfonietta, dem L’Ensemble Intercontemporain, dem Remix Ensemble und dem Elision Ensemble und Dirigenten wie Esa-Pekka Salonen, Alan Gilbert, Peter Eötvös, Kent Nagano, Sakari Oramo, Jukka-Pekka Saraste, Francois-Xavier Roth und Peter Rundel.

Oper / Musiktheater:

John Adams The Death of Klinghoffer (British Dancing Girl)
Thomas Adès Powder Her Face (Maid)
Alban Berg Lulu (Lulu)
Marc-Antoine Charpentier Les Arts Florissant (Paix)
Unsuk Chin Alice in Wonderland (UA,The Cat)
Léo Delibes Lakmè (Lakmè)
Gaetano Donizetti Don Pasquale (Norina)
Baldassare Galuppi Il Filosofo di Campagna (Lesbina)
Heinz-Juhan Hofmann/Hurme Ahti Karjalainen – Elämä, Kekkonen ja teot (Kraut)
Pascal Dusapin Medea (Medea)
Mikko Heiniö Alice – The Moment of the Snake (Ida)
György Ligeti Le Grand Macabre (Venus/ Gepopo)
Jouko Linjama Suomalainen Tapiiri (Kana)
Wolfgang Mitterer Massacre (Duchesse de Guise)
W. A. Mozart Die Entführung aus dem Serail (Lucia), Die Zauberflöte (Pamina, Königin der Nacht), Der Schauspieldirektor (Mademoiselle Silberklang)
Raymond Murray Schafer La Testa d‘Adriana
Jacques Offenbach Les Contes d’Hoffmann (Olympia)
Fabián Panisello Le Malentendu (Martha)
Henry Purcell Dido & Aeneas (Witch/Second Woman)
Gioacchino Rossini Il barbiere di Siviglia (Rosina)
Richard Strauss Ariadne Auf Naxos (Zerbinetta)
Johann Strauß Die Fledermaus (Adele)
Igor Strawinsky Nightingale (Nightingale)
Ambroise Thomas Hamlet (Ophelia), Mignon (Philine)
Jovanka Trbojevic Opera Absurdium (Artist)
Tapio Tuomela     Mothers And Daughters (Maiden of the Rainbow)
Ari Vakkilainen   The Beer Opera (Huna)
Giuseppe Verdi    Un ballo in maschera (Oscar), La Traviata (Violetta), Rigoletto (Gilda)
Richard Wagner /Jonathan Dove Götterdämmerung – Ring Saga (Brünnhilde), Siegfried – Ring Saga) (Brünnhilde), Walküre – Ring Saga (Brünnhilde)
Lotta Wennäkoski N&R. Schumann Frauenliebe und Leben (Woman)


Konzert:

Luciano Berio Labyrinthus 2
Benjamin Britten Les Illuminations
Unsuk Chin Akrostichon Wortspiel
Antonín Dvořák Stabat Mater
Peter Eötvös Harakiri, The Sirens Cycle (UA)
Gabriel Fauré Requiem
Heinz-Juhani Hofmann Kaksi muistijälkeä (UA), Paina vaste sydänta (UA), Hysteria and the Prayer (UA)
Pekka Kostiainen Pääsiäisoratorio, Triduum Paschale
Liza Lim Woodoo Child
Witold Lutoslawski Chantefleurs et Chantefables
Pehr Henrik Nordgren Nacht der Nächte (UA)
Carl Orff Carmina Burana
Jean-Philippe Rameau   L’Indes Galantes
Josef Gabriel Rheinberger Der Stern von Betlehem
Jean-Jacques Rousseau Le Devin de Village
Kaija Saariaho From the Grammar of Dreams (UA), Leino-songs
Esa-Pekka Salonen Wing on Wing
Arnold Schönberg Die Jakobsleiter (Seele)
Johannes Maria Staud Lied der Berenice
Tapio Tuomela Gloria (UA)
Anton Webern Cantata op. 29

Die Koloratursopranistinnen Anu und Piia Komsi singen mal von der Bühne aus, mal von der Orchesterempore oder vom Rang. Die grandiosen Zwillingsschwestern bezirzen dabei wie die Sirenen: Selbst in höchsten Frequenzen lässt sich bei den beiden überirdisch schöner Gesang vernehmen, und sie werden hinterher dafür gebührend bejubelt.
Leipziger Volkszeitung, Februar 2015

…mit exzellenter Besetzung: Die hinreißenden Koloratur-Schwestern Anu and Piia Komsi, ein doppeltes Naturereignis an Wohlklang, Schalk und Präzision.
Die Presse

 

 

 


Fotos:

Um die Fotos herunterzuladen, bitte auf die Fotos klicken.

Piia Komsi

Komsi Piia
Foto: Ville-Paul Paasimaa
.jpg / 3,1 MB