Kate Howden

Mezzosopran

In den letzten Jahren hat sich die junge australische Mezzosopranistin Kate Howden als aufstrebende Künstlerin – vor allem in der Interpretation zeitgenössischen Repertoires – etabliert: „Ein Name, den man sich absolut merken muss“ schreibt das Magazin San Francisco Classical Voice, und die spanische Zeitung El País bewundert die „hohe Qualität ihrer Stimme“.

Kate Howden ist eine der ersten Teilnehmerinnen von Barbara Hannigans Equilibrium Artists Mentorship Scheme. Ausgewählt aus 350 Bewerbern aus 39 Ländern sang Kate Howden mit Equilibrium u. a. die Partie von Baba the Turk in Igor Strawinskys The Rake’s Progress mit dem Gothenburg Symphony Orchestra sowie Anthony Turnages Twice Through the Heart und Strawinskys Pulcinella mit dem Ludwig Collective beim Ojai Festival in Kalifornien.

In der Saison 2020/21 gibt Kate Howden ihr Debüt beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Sir Simon Rattle mit György Ligetis Requiem in der Reihe Musica Viva des BR in der Philharmonie am Gasteig München.

Kürzlich interpretierte sie Oliver Knussens Where the Wild Things Are an der Mariinsky Concert Hall St. Petersburg und die Hauptpartie in Stephen Dodgsons Margaret Catchpole an der Snape Maltings Concert Hall (inklusive Naxos-CD-Aufnahme). Sie sang außerdem Erik Saties hypnotischen Socrate mit der Pianistin Keiko Shichijo beim Canberra International Music Festival und eine weltweite Tournee von Il Ritorno, basierend auf Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria, mit der zeitgenössischen Zirkusgruppe Circa. Weitere Engagements führten sie u. a. an das Royal Opera House London, zum Aldeburgh Festival und an die Wigmore Hall.

Oper / Musiktheater:

Georges Bizet Carmen (Carmen)*
Benjamin Britten The Rape of Lucretia (Bianca), Noye’s Fludde (Mrs Noye)
Engelbert Humperdinck Hänsel und Gretel (Hänsel)
Nicolas Isouard Cendrillon (Cendrillon)
Oliver Knussen Where the Wild Things Are (Mama und Tzippie)
Jules Massenet Cendrillon (Cendrillon, Dorothée)
Missy Mazzoli Breaking the Waves (Dodo)
Claudio Monteverdi Il ritorno d’Ulisse in patria (Penelope)*
Wolfgang Amadeus Mozart La Clemenza di Tito (Annio), La Nozze di Figaro (Cherubino)
Giacomo Puccini Gianni Schicchi (La Ciesca), Suor Angelica (La suora zelatrice)
Maurice Ravel L’enfant et les Sortilèges (Un pâtre and une bête)
Gioachino Rossini Le comte Ory (Isolier), Il barbiere di Siviglia (Rosina)*, La Cenerentola (Cenerentola)*
Antonio Salieri La scuola de’gelosi (Carlotta)
Richard Strauss Der Rosenkavalier (Octavian)*
Igor Strawinsky The Rake’s Progress (Baba the Turk)
Viktor Ullmann The Emperor of Atlantis (Drummer)

*studierte Rollen

Konzert (Auswahl):

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium (Alt), Johannespassion (Alt), h-Moll-Messe (Sopran 2), g-Moll-Messe (Alt)
Hector Berlioz Les nuits d’été
Maurice Duruflé Requiem (Mezzo)
Georg Friedrich Händel Solomon (Solomon), Samson (Micah), Messiah (Alt)
Joseph Haydn Nelson Messe (Alt)
Gustav Mahler Das Lied von der Erde
Felix Mendelssohn Elijah (Alt)
Wolfgang Amadeus Mozart c-Moll-Messe (Sopran 2), Requiem (Alt)
Maurice Ravel Trois poèmes de Mallarmé
Gioachino Rossini Petite messe solenelle (Alt)
Erik Satie Socrate
Igor Strawinsky Pulcinella
Giuseppe Verdi Requiem (Mezzo)
Antonio Vivaldi Gloria (Alt)

6. März 2021, 20:00 Uhr, Philharmonie am Gasteig München

Programm: György Ligeti Requiem

Mitwirkende: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Sir Simon Rattle (Dirigent), Kate Howden (Mezzosopran), Makeda Monnet (Sopran)

 


Fotos:

Um die Fotos herunterzuladen, bitte auf die Fotos klicken.

Kate Howden
Foto: Jemima Yang
.jpg / 6,2MB

Kate Howden
Foto: Mats Bäcker
.jpg / 514KB

Kate Howden
Foto: Robert Workman
.jpg / 2,8MB