Rupert Enticknap

Countertenor

Rupert Enticknap ist einer der führenden jungen britischen Countertenöre. Er arbeitet mit renommierten Ensembles und Dirigenten der Alten Musik und begeistert sich insbesondere für das moderne und zeitgenössische Repertoire.

Im Sommer 2017 gab er sein Debüt beim Glyndebourne Opera Festival als Rosencrantz in Brett Deans gefeierter Hamlet-Uraufführung an der Seite von Sopranistin Barbara Hannigan, die mit dem International Opera Award 2018 für die beste Uraufführung ausgezeichnet wurde. Die DVD-Produktion erhielt außerdem den Gramophone Classical Music Award 2019. Darüber hinaus sang er die Titelpartie von Philip Glass Akhnaten beim MITO Settembre Musica Festival 2015, die Partie des Europäers in Maurizio Kagels Mare Nostrum an der Wiener Kammeroper, die Uraufführung von Max Richters Sum am The Royal Opera House, Covent Garden London und den Mystery Man in Olga Neuwirths The Lost Highway an der Oper Frankfurt.

2019 debütierte er in Giovanni Legrenzis La Divisione del Mondo an der Opéra National du Rhin Strasbourg, Opéra national de Lorraine Nancy, der Opéra Royal Versailles und der Kölner Philharmonie. Weitere Opernproduktionen führten ihn an die Oper Frankfurt (Glucks Ezio), die Berliner Staatsoper (Steffanis Amor Vien Dal Destino), das Théâtre de la Monnaie Brüssel (Gassmanns L’Opera Seria), das Staatstheater Darmstadt (Monteverdis Il ritorno d’ Ulisse in patria) und zum Shakespeare’s Globe Theatre London/ROH (Cavallis L’Ormindo). Als Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien sang er Partien wie Mirteo in Vincis/Händels Semiramide sowie die Titelpartien in Händels Orlando und Radamisto (mit René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester).

Rupert Enticknap gastierte beim Kilkenny Festival (Händels Giulio Cesare), Brighton Festival und St John’s Smith Square (Purcells Dido and Aeneas), Buxton Festival (Händels Tamerlano), London Händel Festival (Händels Riccardo Primo, Rodelinda, Händels/Vincis Pasticcio Elpidia), den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik (Monteverdis L’incoronazione di Poppea) und der Classical Opera London (Telemanns Orpheus). Kürzlich sang er Farinelli an der Seite des Oscar-gekürten Schauspielers Mark Rylance im Schauspiel Farinelli and the King im Londoner West End Theatre.

Auf dem Konzertpodium interpretierte Rupert Enticknap Bachs Weihnachtsoratorium und h-Moll-Messe mit dem Ensemble Prisma Wien, Bachs Matthäuspassion, Mozarts Requiem, Händels Ode for the Birthday of Queen Anne, Theodora und Israel in Egypt in Großbritannien, Orffs Carmina Burana in Prag, Händels Solomon am Brucknerhaus Linz, Purcells Come Ye Sons of Art und Vivaldis Stabat Mater mit The Ten Tors Orchestra und Dido and Aeneas am Concertgebouw Amsterdam mit dem Collegium Vocale Gent. Er gab Liederabende beim Festival Resonanzen am Wiener Konzerthaus, der Wiener Kammeroper und den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik.

Zum Beginn der Saison 2019/20 debütiert er beim Olavsfest Trondheim mit dem Trondheim Sympony Orchestra und James MacMillans A European Requiem. Darüber hinaus singt er u. a. Oronte in Antonio Cestis La Dori bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Eustazio in Händels Rinaldo an der Ópera de Oviedo, König Admetus in Georg Caspar Schürmanns Die getreue Alceste beim Winter in Schwetzingen/Theater Heidelberg, Guardiano in der deutschen Erstaufführung von Salvatore Sciarrinos neuer Oper Il Canto s’attrista, perché? an den Wuppertaler Bühnen und den Rosencrantz in Brett Deans Hamlet am Concertgebouw Amsterdam mit dem Radio Filharmonisch Orkest unter Markus Stenz.

Oper / Musiktheater:

Francesco Cavalli L’Ormindo (Olindus, Cupid, L’Ormindo)
Pietro Antonio Cesti Oronte (La Dori)
Brett Dean Hamlet (Rosencrantz)
Florian Leopold Gassman L’opera Seria (Caverna)
Philip Glass Akhnaten (Akhnaten)
Christoph Willibald Gluck Ezio (Valentiniano)
Georg Friedrich Händel Giulio Cesare (Tolomeo), Xerxes (Arsamenes), Tamerlano (Tamerlano), Agrippina (Ottone), Hercules (Lichas), Jephtha (Hamor), Rinaldo (Eustazio, Mago Christiano), Messiah (Alto), Orlando (Orlando), Radamisto (Radamisto), Riccardo Primo (Riccardo Primo), Rodelinda (Unulfo)
Georg Friedrich Händel, Nicola Antonio Porpora etc. Farinelli and the King (Farinelli)
Georg Friedrich Händel, Leonardo Vinci Elpidia (Olindo), Il Semiramide (Mirteo)
Mauricio Kagel Mare Nostrum (The European)
Giovanni Legrenzi Il divisione del Mondo (Mercurio)
Clausio Monteverdi Il ritorno d’ulisse in Patria (L’umana Fragilita, Pisandro), L’incoronazione di Poppea (Ottone)
Olga Neuwirth The Lost Highway (Mystery Man)
Henry Purcell The Fairy Queen (Secrecy, Alto), Dido and Aeneas (Sorceress)
Max Richter Sum (Man)
Georg Caspar Schürmann Die getreue Alceste (Admetus)
Agostino Steffani
 Amor Vien Dal Destino (Giove, Coralto)
Antonio Vivaldi L’Oracolo in Messenia (Anassandro)

1. Dezember 2019, 18:00 Uhr – Premiere
5. Dezember 2019, 19:30 Uhr
15. Dezember 2019, 15:00 Uhr
17./21./23./27. Dezember 2019, 19:30 Uhr
11./16. Januar 2020, 19:30 Uhr
26. Januar 2020, 18:00 Uhr
31. Januar 2020, 19:30 Uhr
Rokokotheater Schwetzingen, Winter in Schwetzingen

Programm: Georg Casper Schürmann Die getreue Alceste

Mitwirkende: Philharmonisches Orchester Heidelberg, Christina Pluhar, Claudio Novati (Musikalische Leitung), Jan Eßinger (Regie), Benita Roth (Bühne und Kostüme), Thomas Böckstiegel (Dramaturgie), Elisabeth Breuer (Hyppolite), Lars Conrad (Charon/Strato), Rupert Enticknap (Admetus), Maximilian Haschemi (Pluto), Sophie Junker (Alceste), Emmanuelle de Negri (Cephise), Aline Quentin (Cleantes), Ipča Ramanović (Hercules), Stefan Sbonnik (Pheres/Licomedes), Baiba Urka (Thetis/Pallas/Prosperin)


13. März 2020, 19:30 Uhr, Rudolfinum – Dvořák Hall, Prag
14. März 2020, 19:30 Uhr, Annenkirche, Dresden

Programm:
J. S. Bach Actus tragicus BWV 106
J. A. Reincken Hortus Musicus
N. Bruhns Ich liege und schlafe
J. Ch. Bach Wie bist Du denn, o Gott

Mitwirkende: Collegium 1704, Collegium Vocale 1704, Václav Luks (Dirigent), Rupert Enticknap (Countertenor), Tobias Hunger (Tenor), Sophie Junker (Sopran), Tomáš Král (Bariton), Felix Schwandtke (Bass)


23./24. März 2020, 20:00 Uhr, Klarafestival, Zisterzienserinnenabtei La Cambre, Brüssel, BE
25. März 2020, 20:00 Uhr, deSingel, Antwerpen, BE
27. März 2020, 20:15 Uhr, Zuiderstrandtheater, Den Haag, NL
28. März 2020, 18:00 Uhr, Chapelle Corneille, Opéra de Rouen, FR
31. März 2020, 15:00 Uhr, Muziekgebouw, Amsterdam, NL 

Programm:
Tommaso Bai Miserere mei
Carlo Gesualdo di Venosa O vos omnes
Alessandro Scarlatti Plange quasi virgo
Alessandro Scarlatti Passio Domini nostri Jesu Christi secundum Joannem
Louis Andriessen …miserere…

Mitwirkende: B’Rock Orchestra, B’Rock Choir, Andreas Küppers (Dirigent), Luigi De Angelis (Regie, Video), Tobias Kokkelmans (Dramaturgie), Chiara Lagani (Kostüme), Andrea Argentieri (Video), Benno Schachtner (Countertenor)


8. Mai 2020, 19:30 Uhr, Deutsche Erstaufführung
16./22. Mai 2020, 19:30 Uhr
31. Mai 2020, 18:00 Uhr
Opernhaus – Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester

Programm: Salvatore Sciarrino Il canto s’attrista, perché?

Mitwirkende: Sinfonieorchester Wuppertal, Johannes Pell (Musikalische Leitung), Nigel Lowery (Regie, Bühne und Kostüme), Markus Baisch (Chorleitung), David Greiner (Dramaturgie), u. a.


6. Juni 2020, 13:30 Uhr, Concertgebouw Amsterdam

Programm: Brett Dean Hamlet

Mitwirkende: Radio Filharmonisch Orkest, Groot Omroepkoor, Markus Stenz (Dirigent), Klaas Stok (Chorleiter), Rosie Aldridge (Gertrude), Rupert Charlesworth (Laertes), Allan Clayton (Hamlet), Rupert Enticknap (Rosencrantz), Rod Gilfry (Claudius), Jacques Imbrailo (Horatio), Kathryn Lewek (Ophelia), Jeffrey Lloyd-Roberts (Polonius), Christopher Lowrey (Guildenstem), Henk Neven (Marcellus), John Tomlinson (Geist des alten Hamlet, Grabräuber, Erster Spieler)

Ein Countertenor mit enormem Stimmumfang: Rupert Enticknap
RNZ, Matthias Roth, 3. Dezember 2019

Als Oronte brachte Rupert Enticknap mit angenehm timbriertem Countertenor die Wechselbäder der Gefühle mit dem angebotenen Ausdruck von Wut und Melancholie zur Geltung.
Opernglas, W. Kutzschbach, Ausgabe 10/2019

Countertenor Rupert Enticknap verkörpert als Prinz Oronte grandios alle Schatten von Liebesemphase, Tollpatschigkeit und Cholerik.
Leipziger Volkszeitung, Roland H. Dippel, 27. August 2019

Countertenor Rupert Enticknap spielt als Oronte burlesk wie hintergründig alle Schatten von Liebesemphase, Tollpatschigkeit und Cholerik.
Die-deutsche-bühne.de, Roland H. Dippel, 25. August 2019

Stimmlich herausragend ist vor allem der Mystery Man des Countertenors Rupert Enticknap, im goldenen Westernanzug (…) kein diabolischer Geist, sondern fast schon Wesen aus einer anderen Welt, einer anderen Sphäre, der durch seinen Gesang eher besänftigend und beruhigend wirkt.
kulturfreak.de, Markus Gründig, 18. September 2018

Auch der Counter Rupert Enticknap als Mystery Man und der Tenor Samuel Levine als Andy sind großartige Darsteller und Sänger (…)
klassikinfo.de, Bernd Feuchtner, 12. September 2018

(…) Und da gibt’s die schillernde Figur des „Mystery Man“, ein undurchsichtiger Strippenzieher, er wird vom britischen Countertenor Rupert Enticknap verkörpert.
Offenbach Post, Klaus Ackermann, 12. September 2018

 


Fotos:

Um die Fotos herunterzuladen, bitte auf die Fotos klicken.

Rupert Enticknap
Foto: Chris Gloag
.jpg / 8MB

Rupert Enticknap
Foto: Chris Gloag
.jpg / 8MB