Rupert Enticknap

Countertenor

Rupert Enticknap ist einer der führenden jungen britischen Countertenöre. Er arbeitet mit renommierten Ensembles und Dirigenten der Alten Musik und begeistert sich insbesondere für das moderne und zeitgenössische Repertoire.

Im Sommer 2017 gab er sein Debüt beim Glyndebourne Opera Festival als Rosencrantz in Brett Deans gefeierter Hamlet-Uraufführung an der Seite von Sopranistin Barbara Hannigan. Auf Tournee war die Produktion u.a. beim Adelaide Festival 2018 zu Gast. Darüber hinaus sang er die Titelpartie von Philip Glass Akhnaten beim MITO Settembre Musica Festival 2015, die Partie des Europäers in Maurizio Kagels Mare Nostrum an der Wiener Kammeroper sowie die Uraufführung von Max Richters Sum am The Royal Opera House, Covent Garden London.

In der Saison 2018/19 kehrt Rupert Enticknap an die Oper Frankfurt für Olga Neuwirths The Lost Highway mit dem Ensemble Modern zurück. Zu seinen weiteren Engagements zählen die Partie des Mercucio in La Divisione del Mondo von Giovanni Lengrenzi an der Opéra National du Rhin Strasbourg, Opéra national de Lorraine Nancy und der Opéra Royal Versailles.

Opernproduktionen führten ihn an die Oper Frankfurt (Valentiniano in Glucks Ezio), die Berliner Staatsoper (Giove/Coralto in Steffanis Amor Vien Dal Destino), das Théâtre de la Monnaie in Brüssel (Caverna in Gassmanns L’Opera Seria), das Staatstheater Darmstadt (Pisandro in Monteverdis Il ritorno d’ Ulisse in patria) und zum Shakespeare’s Globe Theatre London/ROH (Olindus/Cupid in Cavallis L’Ormindo). Als Mitglied des Jungen Ensembles des Theaters an der Wien sang er Partien wie Mirteo in Vincis/Händels Semiramide sowie die Titelpartien in Händels Orlando und Radamisto mit René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester.

Rupert Enticknap gastierte beim Kilkenny Festival (Tolomeo in Händels Giulio Cesare), Brighton Festival und St John’s Smith Square (Sorceress in Purcells Dido and Aeneas), Buxton Festival (Titelpartie in Händels Tamerlano), London Händel Festival (Titelpartie in Riccardo Primo, Unulfo in Rodelinda, Olindo in Opera Settecentos Neufassung von Händels/Vincis Pasticcio Elpidia), den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik (Ottone in Monteverdis L’incoronazione di Poppea)und der Classical Opera London (Ascalax in Telemanns Orpheus). Kürzlich sang er Farinelli an der Seite des Oscar-gekürten Schauspielers Mark Rylance im Schauspiel Farinelli and the King im Londoner West End Theatre.

Er arbeitete mit Dirigenten wie Vladimir Jurowski, René Jacobs, Gabriele Ferro, Alan Curtis, Ian Page, Laurence Cummings, Christophe Rousset, Jean-Christophe Spinosi, David Bates, Christian Currnyn, Ottavio Dantone, Dante Anzolini, Ruben Dubrovsky, Gelsomino Rocco, Simone Di Felice, Fabio Biondi, Olof Boman und Paul Goodwin.

Auf dem Konzertpodium interpretierte Rupert Enticknap Bachs Weihnachtsoratorium und h-Moll-Messe mit dem Ensemble Prisma Wien, Bachs Matthäuspassion, Händels Theodora and Israel in Egypt, Mozarts Requiem, Händels Ode for the Birthday of Queen Anne in Großbritannien, Orffs Carmina Burana in Prag, Händels Solomon am Brucknerhaus Linz, Purcells Come Ye Sons of Art und Vivaldis Stabat Mater mit The Ten Tors Orchestra und Purcells Dido and Aeneas am Concertgebouw Amsterdam mit dem Collegium Vocale Gent. Er gab Liederabende beim Festival Resonanzen am Wiener Konzerthaus, der Wiener Kammeroper und den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik.

Oper / Musiktheater:

Francesco Cavalli L’Ormindo (Olindus, Cupid, L’Ormindo)
Brett Dean Hamlet (Rosencrantz)
Florian Leopold Gassman L’opera Seria (Caverna)
Philip Glass Akhnaten (Akhnaten)
Christoph Willibald Gluck Ezio (Valentiniano)
Georg Friedrich Händel Giulio Cesare (Tolomeo), Xerxes (Arsamenes), Tamerlano (Tamerlano), Agrippina (Ottone), Hercules (Lichas), Jephtha (Hamor), Rinaldo (Mago Christiano), Messiah (Alto), Orlando (Orlando), Radamisto (Radamisto), Riccardo Primo (Riccardo Primo), Rodelinda (Unulfo)
Georg Friedrich Händel, Nicola Antonio Porpora etc. Farinelli and the King (Farinelli)
Georg Friedrich Händel, Leonardo Vinci Elpidia (Olindo), Il Semiramide (Mirteo)
Mauricio Kagel Mare Nostrum (The European)
Giovanni Legrenzi Il divisione del Mondo (Mercurio)
Clausio Monteverdi Il ritorno d’ulisse in Patria (L’umana Fragilita, Pisandro), L’incoronazion di Poppea (Ottone)
Olga Neuwirth The Lost Highway (Mystery Man)
Henry Purcell The Fairy Queen (Secrecy, Alto), Dido and Aeneas (Sorceress)
Max Richter Sum (Man)
Agostino Steffani Amor Vien Dal Destino (Giove, Coralto)
Antonio Vivaldi L’Oracolo in Messenia (Anassandro)

8./12./14./16. Februar 2019, 20:00 Uhr
10. Februar 2019, 15:00 Uhr
Opéra national du Rhin, Strasbourg

1. März 2019, 20:00 Uhr
3. März 2019, 15:00 Uhr
Théâtre de la Sinne, Mulhouse 

9. März 2019, 20:00 Uhr
Théâtre municipal de Colmar 

20./22./26./27. März 2019, 20:00 Uhr
24. März 2019, 15:00 Uhr
Opéra National de Lorraine à Nancy

13. April 2019, 19:00 Uhr
14. April 2019, 15:00 Uhr
Opéra Royal de Château de Versailles

Programm: Giovanni Legrenzi La Divisione Del Mondo

Mitwirkende: Les Talens Lyriques, Christophe Rousset (Musikalische Leitung), Jetske Mijnssen (Regie), Herbert Murauer (Bühne), Julia Katharina Berndt (Kostüm), Carlo Allemano (Giove), Jake Arditti (Apollo), Julie Boulianne (Giunone), Rupert Enticknap (Mercurio), Stuart Jackson (Nettuno), Sophie Junker (Venere), Christopher Lowrey (Marte), Soraya Mafi (Cintia), Alberto Miguelez Rouco (Discordia), André Morsch (Plutone), Arnaud Richard (Saturno)

 


Fotos:

Um die Fotos herunterzuladen, bitte auf die Fotos klicken.

Rupert Enticknap
Foto: Chris Gloag
.jpg / 8MB

Rupert Enticknap
Foto: Chris Gloag
.jpg / 8MB